• Teilen auf Google+

Die Aufgabenverwaltung Things gewann mit den bisherigen Versionen einige Auszeichnungen, darunter den Apple Design Award im Jahr 2009 sowie Best of App Store im Jahr 2012. Mit Things 3 brachte das Entwickler-Studio Cultured Code aus Stuttgart im Mai 2017 den lang ersehnten Nachfolger und begeisterte mit einem einzigartigen App-Design. Bereits einen Monat nach der Veröffentlichung zählte Things 3 zu den Anwendungen, die an der diesjährigen WWDC Entwicklerkonferenz mit dem Apple Design Award ausgezeichnet wurden.

Schlichte Benutzeroberfläche

Cultured Code hat sich bei der dritten Version von Things sichtlich grosse Gedanken über das Design gemacht. Die schlichte und moderne Benutzeroberfläche wurde in weiss und hellen Grautönen gehalten. Die wenigen Symbole wurden farblich differenziert und erreichen eine durchgängige Wirkung.

Das Entwicklerteam verwendet bei Things 3 auch neue visuelle Ansätze. So werden beispielsweise die Fenster-Steuerelemente farbneutral dargestellt. Erst bei der Annäherung des Mauszeigers gelangen die gewohnten Farben rot, gelb und grün sowie Symbole zum Vorschein. Dadurch rücken die Schaltflächen in den Hintergrund und beeinflussen das Erscheinungsbild nur beim effektiven Gebrauch. Die Werkzeugleiste am unteren Fensterrand wurde durch eine feine hellgraue Linie vom restlichen Fensterinhalt getrennt und schafft damit eine nahtlose Integration in die Benutzeroberfläche.

Things 3 macOS - Benutzeroberfläche

Things 3 macOS – Benutzeroberfläche

Effiziente Aufgabenerfassung

Die meisten Aufgabenverwaltungen unterscheiden sich im Umfang der zu erfassenden Daten und sprechen damit unterschiedliche Benutzergruppen an. Einige setzen auf eine äusserst präzise Planung, bedingen dadurch aber umfangreiche Informationen. Demgegenüber stehen Anwendungen, deren Fokus in einer möglichst schnellen Aufgabenerfassung liegt, jedoch nicht unbedingt viele Details zulassen. Things 3 versucht einen ausgewogenen Mittelweg der beiden Ansätze zu finden.

Die Anwendung ermöglicht neue Aufgaben auf verschiedene Arten zu erfassen, unter anderem durch Schnelleingabe mittels Ctrl+Leertaste. Neben dem Aufgabentitel und Notizen können Startdatum, Schlagwörter, Deadline sowie Checklisten festgelegt werden.

Sowohl das Stardatum als auch Deadline lassen sich neben der Kalenderauswahl auch mittels natürlich geschriebenen Sprache erfassen – beispielsweise „nächsten Dienstag“. Mit der dritten Version des Aufgabenplaners wurde neu die Erinnerungsfunktion integriert, die dem Startdatum hinzugefügt werden kann. Eine weitere wertvolle Neuerung stellen die Checklisten dar, mit denen grössere Aufgaben in kleinere Arbeitsschritte unterteilt werden können. Tags (Schlagwörter) lassen sich durch direkte Eingabe erfassen oder aus der Auswahlliste selektieren. Den Aufgaben können damit Kategorien wie Priorität, Kontext oder Ortschaft zugewiesen werden. Soll eine Aufgabe regelmässig wiederholt werden, so kann über die Menüleiste die Wiederholfunktion aktiviert werden. Dateien lassen sich den Aufgaben nicht direkt anhängen. Stattdessen bietet die Anwendungen die Möglichkeit, mittels Verknüpfungen auf Dateien zu referenzieren.

Things 3 macOS - Aufgabenerfassung

Things 3 macOS – Aufgabenerfassung

Cultured Code ist es mit Things 3 gelungen, die Erfassung der Aufgaben äusserst flüssig und effizient zu gestalten. Dank der Kombination aus natürlicher Spracheingabe und Auswahllisten erübrigt sich ein Griff zu der Maus oder dem Trackpad. Alle Informationen lassen sich bequem mittels Tastatur zusammentragen.

Planung und Organisation der Aufgaben

Die erfassten Aufgaben lassen sich auf der Seitenleiste organisieren, die einen Eingangs-, Planungs- und Themenbereich beherbergt.

Der Planungsbereich unterscheidet vier Perspektiven: Heute, Geplant, Jederzeit und Irgendwann. Gegenüber der Vorgängerversion ermöglicht Things 3 in der Heute-Ansicht neu Aufgaben für den Abend einzuplanen. So lässt sich beispielsweise eine Unterteilung zwischen den beruflichen und privaten Aufgaben herstellen. Leider kann die Abend-Planung nicht direkt für zukünftige Termine vorgenommen werden, was eine Nacherfassung unumgänglich macht.

In der Geplant-Ansicht werden alle Aufgaben gelistet, denen zukünftige Termine zugewiesen wurden. Die gewählte Gliederung ermöglicht dabei hervorragend die bald anstehenden von den späteren Aufgaben zu unterscheiden: Die nächsten sieben Tagen werden einzeln aufgeführt, danach folgen die Wochen innerhalb des laufenden Monats und später jeweils die Monate.

Sowohl die Heute- als auch die Geplant-Ansicht bieten die Möglichkeit, Kalenderereignisse einzublenden. Dabei kann in den Einstellungen festgelegt werden, welche Kalender Things 3 integrieren soll. Dank den enthaltenen Verknüpfungen können zudem die Ereignisse direkt im macOS Kalender aufgerufen und, falls nötig, bearbeitet werden.

Jederzeit führt alle Aufgaben auf, die unter Heute zu finden sind, aber auch diejenige, für die kein Starttermin festgelegt wurde. Die aufgezeigten Einträge sollten immer dann bearbeiten werden, sobald es die Zeit erlaubt. Hier gliedert Things 3 die Einträge sinnvoll nach Themen. Irgendwann sammelt alle Aufgaben, für die explizit kein Termin festgelegt wurde. Identisch wie bei Jederzeit werden auch hier die Einträge nach Themen geordnet.

Neben dem Planungsbereich ermöglicht die Anwendung Aufgaben individuellen Themen oder Projekten zuzuordnen. Beide Bereiche werden mittels Symbolen sowie Schriftstärken unterschieden. Während Themen als eigenständige Bereiche funktionieren, können Projekte bestimmten Themen zugewiesen werden – müssen aber nicht. Projekte unterscheiden sich zudem durch einen visuellen Indikator, der über den Fortschritt der Aufgabenbearbeitung informiert.

Things 3 macOS - Projekt

Things 3 macOS – Projekt

Innerhalb von Themen werden die Aufgaben gemäss erfolgter Planung gegliedert. So werden zuerst Einträge, die heute respektive jederzeit zu erledigen sind, gelistet, gefolgt von Geplant und Irgendwann. Ab Things 3 können neu Aufgaben in Projekten Gruppiert und mit Überschriften versehen werden. Damit lassen sich Einträge deutlich besser organisieren und Listen übersichtlicher gestalten. Darüber hinaus können Projekten Notizen hinterlegt werden, die Beispielsweise das Vorhaben umschreiben oder weiterführende Informationen liefern.

Die Themen lassen hingegen weder auf der Seitenleiste noch in der Listenansicht eine tiefere Gliederung zu. Bei einer Vielzahl an Aufgaben kann hier der Überblick etwas leiden. Auffallend am schlichten Design der Seitenleiste ist zudem der doch grösser gewählte Zeilenabstand. Je nach Umfang der festgelegten Themen und Projekte kann dies vor allem bei kleineren Bildschirmen oder Fenstergrössen dazu führen, dass nicht alle Einträge sofort sichtbar sind und gescrollt werden muss.

Weitere Funktionen

Die ausgezeichnet umgesetzte Suchfunktion, die mit Type Travel bezeichnet wird, stellt ein Kernelement in der Navigation dar. Statt einen Kurzbefehl oder Funktion aufrufen zu müssen, kann der Suchbegriff direkt in der Anwendung eingetragen werden. Things 3 öffnet dabei nach dem ersten erfassten Buchstaben automatisch das Suchfeld und listet alle Ergebnisse gegliedert unterhalb auf.

Die neue Version der Aufgabenverwaltung ermöglicht mehrere Fenster darzustellen. So können Aufgabenlisten, Projekte oder andere Ansichten gleichzeitig betrachtet werden. Mit einer einfachen Wischbewegung lässt sich darüber hinaus Slim Mode aktivieren, der die Seitenleiste ausblendet und somit den gesamten Fokus auf die Aufgaben richtet.

Things 3 macOS - Mehrere Fenster

Things 3 macOS – Mehrere Fenster

Things 3 unterstütz viele macOS-Technologien, wie beispielsweise Touch Bar, Heute-Widget, Teilen-Erweiterung oder Handoff. In den vergangenen Versionen ist es dem Entwicklerteam immer wieder gelungen, neue macOS Funktionen sehr zeitnah zu integrieren.

Fazit zu Things 3

Things 3 hat mich beeindruckt. Der gezielte Funktionsumfang kombiniert mit einer überaus leichten Oberfläche und intuitiven Bedienung zeigen auf, wie effizient eine Anwendung in der Handhabung sein kann. Statt sich in den Details zu verlieren, konzentriert sich die Aufgabenverwaltung auf das Wesentliche ohne dabei eine Funktion missen zu lassen. Einzig eine tiefere Gliederung der Aufgaben hätte ich mir gewünscht, die eine übersichtlichere Organisation bei umfangreichen Einträgen ermöglichen würde.

Things 3 kann im Mac App Store zu einem Preis von CHF 48.00 (54.99 Euro) bezogen werden. Wer sich zuerst von der Anwendung überzeugen will, kann auf der Herstellerseite eine kostenlose Testversion herunterladen.

Die iPad Version ist zu einem Preis von CHF 20.00 (21.99 Euro) und die iPhone & Apple Watch Version zu CHF 10.00 (10.99 Euro) erhältlich.