Mit einer Mind-Map werden Ideen und Gedanken visuell dargestellt und in eine Beziehung gebracht. Sei es im beruflichen Umfeld bei der Konzipierung eines Projekts, in der Schule bei der Verfassung eines Skripts oder im privaten Kreis bei der Urlaubsplanung – der Einsatzzweck der „Gedankenkarten“ ist äusserst vielfältig.

Eine der populärsten Anwendungen für Mind-Mapping auf dem Mac ist MindNode. Die Anwendung wurde erstmals vor 10 Jahren auf den Markt gebracht und seither laufend weiterentwickelt. Die aktuelle Version MindNode 5 beeindruckt durch eine einfache Bedienung, schlichte Benutzeroberfläche und ausgezeichneten Funktionsumfang.

Schlichte Benutzeroberfläche

MindNode 5 zeigt mit dem ersten Start ein Tutorial auf, in dem die wichtigsten Funktionen der Anwendung erläutert werden. Es dürfte eine der kürzesten Starthilfen sein, die ich bislang sah. Doch mehr wahr auch nicht nötig, wie ich später feststellen werde.

Die Benutzeroberfläche wurde im klassischen Design gehalten. Die Symbolleiste beherbergt nur wenige Funktionen und wirkt dadurch sehr leicht. Einige der Symbole wie Teilen oder Zoomen sind schnell zu erkennen, bei den anderen macht sich doch ein kleines Rätselraten bemerkbar. Die grosse Arbeitsfläche präsentiert sich mit einem etwas ungewohnten, jedoch angenehmen Farbton in blau. Auf den ersten Blick ist weiter nichts mehr zu entdecken, was bei einer neuen Anwendung auch beruhigend wirken kann.

MindNode 5 Screenshot 1
MindNode 5 Screenshot 1

Einfache und intuitive Bedienung

Eine Mind-Map beginnt mit einem zentralen Thema oder einer Hauptidee – in MindNode 5 als Hauptknoten bezeichnet. Bei einem neuen Dokument ist der Hauptknoten bereits selektiert und kann direkt betitelt werden. Danach könnt ihr euren Gedanken freien Lauf lassen und jeweils mit einem Mausklick oder Tastaturkurzbefehl erfassen. Es ist euch überlassen, welche Methode ihr für die Erarbeitung der Mind-Map wählt. Die Anwendung bietet einen ausreichenden Freiraum, um die erfassten Gedanken auch später in eine womöglich geeignetere Struktur zu bringen.

Während die Mind-Map in Breite und Tiefe wächst, werden die neu erfassten sowie angrenzenden Knotenpunkte automatisch durch eine sanfte Animation ausgerichtet. Die als Smart Layout bezeichnete Funktion sorgt damit, dass die Struktur der Mind-Map stets geordnet bleibt und die Texte gut zu lesen sind. Sollte die visuelle Balance trotzdem etwas unruhig wirken, so helfen einige Funktionen das Gleichgewicht wieder automatisch herzustellen.

MindNode 5 Screenshot 2 Full
MindNode 5 Screenshot 2

MindNode 5 ermöglicht zudem selektierte Zweige auszublenden. Es ist eine wertvolle Funktion, die vor allem bei umfangreichen Mind-Maps einen besseren Überblick verschaffen kann. Eine komplette Hierarchieebene lässt sich leider nicht gleichzeitig ausblenden, was zu einer noch effizienteren Handhabung geführt hätte. Die Anwendung orientiert mit einem Dreipunkte-Symbol über die ausgeblendeten Knotenpunkte und ermöglicht durch einen Klick diese wieder einzublenden.

Schnelleingabe und Gliederungsansicht

Mit der fünften Version der Anwendung wurde die Schnelleingabe integriert. Damit ermöglicht MindNode 5 die ersten Gedanken über die macOS Menüleisten-App in einem hierarchisch gegliederten Text zu erfassen. Sobald die Eingabe abgeschlossen wird, lässt sich eine neue Mind-Map bilden und im Hauptfenster weiterbearbeiten. Ein Nacherfassen in der Menüleisten-App ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr möglich.

Eine Gliederungsansicht der Mind-Map kann ebenfalls optional in der rechten Seitenleiste des Hauptfensters eingeblendet werden. Der visuell elegant aufbereitete Inhalt ermöglicht zudem, die Zweige im Hauptfenster ein- und auszublenden.

MindNode 5 Screenshot 3
MindNode 5 Screenshot 3

Bilder, Aufgaben, Notizen und mehr

Neben der Bezeichnung können einem Gedanken respektive Knotenpunkt auch weiterführende Informationen hinterlegt werden. Dies können Beispielsweise Links zu Webseiten, lokale Dateien oder einfache Notizen sein. Darüber hinaus lassen sich die Knoten auch mit Bildern anreichern. Die Anwendung ermöglicht dabei auf die eigene Bildbibliothek sowie die symbolischen MindNode-Sticker zuzugreifen.

Sind in der Mind-Map Handlungen enthalten, die als Aufgaben weiterverfolgt werden sollen, so können diesen auch Kontrollkästchen zugeordnet werden. Je nach Hierarchieebene blendet MindNode 5 zudem den Erledigungsgrad der Teilaufgaben auf dem nächsthöheren Zweig ein. Die so erfassten Aufgaben lassen sich darüber hinaus in eine Aufgabenverwaltung wie OmniFocus oder Things exportieren, was in meinem Test hervorragend klappte.

Gelungene Themen und flexible Formatierung

MindNode 5 beinhaltet aktuell 11 Themen, die jederzeit in die eigene Map übernommen werden können. Aus der optionalen linken Seitenleiste lassen sich so unter anderem das farblich kräftige „Delight“, dunkles „Coffee“ oder monochrome „Greyscale“ auswählen. Alle Themen sind äusserst gut gelungen und vermitteln sofort den Eindruck von sorgfältig gewählten Farben, Formen und Schriftarten.

Die Anwendung ermöglicht ausserdem, die Formen und Farben der Knotenpunkte, Rahmen und Zweige mit den Werkzeugen aus der rechten Seitenleiste anzupassen. Ebenfalls lassen sich Schriftarten und deren Auszeichnung, Grösse sowie Farbe auswählen. Oft verwendete Einstellungen können gar als persönliches Thema abgespeichert und jederzeit wieder aufgerufen werden.

MindNode 5 Screenshot 4
MindNode 5 Screenshot 4

Mit MyMindNode teilen

Die erarbeiteten Mind-Maps können über Dienste wie iCloud oder Dropbox wie gewohnt mit anderen Benutzern geteilt werden. Das Entwicklerteam IdeasOnCanvas ermöglicht darüber hinaus, die Maps über den hauseigenen Dienst „MyMindNode“ zugänglich zu machen. Die Maps erhalten dabei eine eindeutige URL und können in einem Browser betrachtet werden. Zudem können die Werke so beispielsweise in eigenen Webseiten integriert werden.

MindNode 5 bietet verschiedene Möglichkeiten an, um Dateien zu importieren und zu exportieren. Beispielsweise lassen sich Dateien mit den Outline Processor Markup Language- (OPML) oder FreeMind-Formaten öffnen aber auch abspeichern. Zudem werden PDF-, PNG- sowie verschiedene Text-Formate für den Export unterstütz.

Fazit zu MindNode 5

MindNode 5 ist eine Anwendung, die sowohl Mind-Map Einsteiger als auch erfahrene Anwender anspricht. Dem Entwicklerteam IdeasOnCanvas aus Wien ist eine Anwendung gelungen, die eine einfache Bedienung, schlichte Benutzeroberfläche und ausgezeichneten Funktionsumfang perfekt kombiniert.

MindNode 5 kann im Mac App Store als 14-tägige Demo heruntergeladen werden. Die Vollversion lässt sich über In-App-Kauf zu einem Preis von CHF 39.00 (43.99 Euro) aktivieren.

Die Anwendung ist ebenfalls für iOS Geräte erhältlich und kann zu einem Preis von 14.99 US Dollar im App Store bezogen werden.

Der Testbericht basiert auf der zum aktuellen Zeitpunkt aktuellen MindNode Version 5.0.7.

Bitte teile diesen Beitrag:

Verfasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.