• Teilen auf Google+

Mit Hitman: Absolution hielt der erste Titel der erfolgreichen Stealth-Spielserie vor drei Jahren Einzug auf dem Mac. Nun meldet sich der mit Codenamen 47 bezeichnete Protagonist zurück und sorgt im neuesten Abenteuer mit dem einfachen Titel „Hitman“ für weiteren Nervenkitzel. Die Game of the Year Edition beinhaltet neben den sechs Kapiteln aus dem Originalspiel zusätzliche Kampagne und Missionen, in denen sich der glatzköpfige Auftragskiller messen muss. Weitläufige Schauplätze, hervorragendes Grafik- und Sound-Design sowie unzählige Auftragsoptionen sorgen für viele packende Stunden.

Von Frankreich bis Japan

Die Schauplätze des Action-Adventures, in dem das Infiltrieren, die verdeckten Aktionen und Vollstreckung zu den Kernelementen zählen, sind quer über den Globus verteilt. Nach einem Training, in dem die Techniken des Spiels erlernt werden, startet Hitman mit der ersten Mission in einem Pariser Museum. Auf einer Modeschau sollen zwei Personen aus dem Weg geräumt werden. Bereits nach kurzer Zeit fällt die hervorragende Inszenierung der Umgebung positiv auf. Alles wirkt natürlich und voller Geschehnisse: im Erdgeschoss mischen sich unzählige Gäste in Smokings und Cocktailkleidern um die Bar und den Laufsteg herum. Die Stylisten arbeiten fleissig hinter den Kulissen und die Bühnencrew führt Modells durch die dunklen Korridore. Durch all das Geschehen bewegt sich Agent 47 wie ein wandelnder Geist. Er nutz Situationen aus, um in die Rolle der Köche, Kellner oder Stylisten zu schlüpfen und so möglichst unauffällig in sonst schwer zugängliche Räumlichkeiten zu gelangen. Doch die Rechnung geht nicht immer auf. Einige der NPCs lassen sich nicht durch dessen Tarnung täuschen und verleihen den Szenen eine zusätzliche Spannung.

Hitman Screenshot - Frankreich

Hitman macOS Screenshot – Frankreich

Nach Paris folgen Missionen in einer luxuriösen Villa an der italienischen Küste, den belebten Strassen und Souks von Marrakesh sowie einem Edelhotel in Thailand. Die letzten zwei Kapitel, eine paramilitärische Anlage in Colorado und ein privates Krankenhaus auf einem verschneiten Berg in Japan, zwingen den Spieler zu immer anspruchsvolleren Attentaten. Jede Umgebung sieht fantastisch aus und beinhaltet unzählige Schlupflöcher, die es zu erkunden gilt. Die Szenen werden durch natürlich wirkende NPCs belebt. Viele lassen sich auf Dialoge ein und weisen eigene Routinen und Verhaltensmuster auf, die in der jeweiligen Auftragsfüllung miteinbezogen werden können. Nahezu jeder Gegenstand kann dazu verwendet werden, um die Gegner ausser Gefecht zu setzen – sei es auch nur mit einer Pfanne, die einem nachgeworfen wird. Das Spiel bietet dutzende Lösungswege und Methoden, um die Zielpersonen aus dem Weg zu räumen.

Mehr als nur Story-Missionen

Die Missionen weisen jeweils ihre spezifischen Story-Ziele auf, jedoch auch etliche Nebenaufträge. So muss beispielsweise der glatzköpfige Agent bestimmte Charaktere aus dem Weg räumen, dabei ein bestimmtes Outfit tragen oder bestimmte Waffe nutzen. Darüber hinaus wird der Auftragskiller im sogenannten Eskalationsmodus auf den Prüfstand gestellt: der Spieler muss einen Auftrag in fünf Durchgängen absolvieren, wobei bei jedem Durchgang die Komplexität der Aufgabe zunimmt. Beispielsweise wird in einem ersten Durchgang die Zielperson genannt, die ausgeschaltet werden soll. Danach die Zielperson und ein Angestellter. Im dritten Lauf heisst es bereits schalte die Zielperson und den Angestellten mit bestimmter Waffe aus. Konnte auch dies gemeistert werden, so steigert sich dies zu schalte die Zielperson und den Angestellten mit bestimmter Waffe aus und achte dabei auf die Umgebung. Als ob dies nicht bereits genug wäre, wird im fünften Durchgang zusätzlich ein Zeitlimit auferlegt.

Hitman Screenshot - Japan

Hitman macOS Screenshot – Japan

Hitman – Game of the Year Edition beinhaltet neben den sechs Schauplätzen der ersten Hitman-Staffel zusätzlich die Bonuskampagne „Patient Null“ mit vier neuen Missionen, die eine Verschwörung um eine globale Virus-Pandemie aufdecken. Ebenfalls enthalten sind drei neue Eskalations-Pakete: The Raven Pack, The Cowboy Pack und The Clown Pack – jedes mit eigenem Outfit, eigener Mission und einer Belohnung für das Arsenal.

Mac Umsetzung

Hitman setzt mindestens macOS 10.12.5, Intel Core i5 2.0 GHz Prozessor, 8 GB Arbeitsspeicher, 68 GB freier Speicherplatz sowie 2 GB AMD M290 Grafikkarte voraus und unterstützt zunächst nur AMD Grafikkarten. Auf meinem iMac 5k 27 Zoll mit 3.2 GHz GHz Intel Core i5 Prozessor, 8 GB Arbeitsspeicher und AMD Radeon R9 M390 2 GB Grafikkarte konnte ich das Stealth-Abenteuer bei einer Auflösung von 1600 x 900 und nahezu 60 Bildern pro Sekunde spielen.

Fazit zu Hitman – Game of the Year Edition

Hitman packte mich regelrecht. Dabei stand der Reiz, die weitläufigen Umgebungen möglichst vollumfänglich zu erkunden sowie die unzähligen Optionen auszuprobieren, im Vordergrund. Die Schauplätze, die perfekt in Szene gesetzt wurden, hätten nicht abwechslungsreicher sein können. Das Spiel überzeugt grafisch und liefert passenden Soundtrack zu jeder Situation.

Hitman – Game of the Year Edition wurde wie die Vorgängertitel durch Io Interactive entwickelt und auf Mac durch Feral Interactive portiert. Das Spiel kann auf Steam zu einem Preis von 61.36 CHF (58.31 Euro) bezogen werden.